Lieber padre Angelo,

ich schreibe Ihnen, um Sie um Hilfe zu bitten, denn ich bin wirklich zur Verzweiflung getrieben worden.  

Bisher habe ich es noch nicht geschafft, ein richtig katholisches Mädchen kennenzulernen, das sich eine wahre katholische Familie  wünscht, einen guten Ehemann, zahlreiche, religiös großgezogene und erzogene Kinder.  

Ich habe es satt, ich bin nun sauer, nervӧs, habe aufgehӧrt, jeden Tag den Gottesdienst zu besuchen und viele Andachtsakte zu machen. 

Was ist denn schӧner als Kinder zu bekommen, gemeinsam in der Familie zu beten, die Kinder katholisch zu erziehen? Sich zu lieben, sich jeden Tag füreinander zu opfern und sich gegenseitig geistig aufzubauen, zum Zweck der ewigen Erlӧsung?  Alles andere als Gefühlsseligkeit, Verliebtheit, sexuelle Anziehung und leidenschaftliche Akte.  Denn logischerweise, wehe man spreche von Schamhaftigkeit, Bescheidenheit oder  Keuschheit; alles überaltertes Zeug!
Und was ist das Schlimmste daran? Die Tatsache, dass viele Priester, anstatt einem bei der Wahl des frommen Lebenspartners vernünftig zu unterstützen, ihn in die entgegengesetzte Richtung treiben, zur Gefühlsseligkeit, Sinnlichkeit, sexuellen Anziehung und Irrationalität, sich zu geistig aufgeschlossenen Personen zu gesellen. Und dann wundert man sich über die vielen Scheidungen, Feminizide, den Atheismus der Kinder usw. Was wird denn heute in den Seminaren gelehrt? Werden dort etwa Liebesromane gelesen?

Entschuldigen Sie bitte meinen Ausbruch aber ich bin wirklich erschӧpft, resigniert und verzweifelt.

Danke


Mein Lieber,

1. Du schreibst mir diese E-Mail, nachdem du letzten Sonntag die zweite Lesung gehӧrt hast (XX. Sonntag in der Ordentlichen Zeit, Jahr C):
“Darum also wollen auch wir, da wir eine große Wolke von Zeugen um uns haben, jede hemmende Last und die uns so leicht umringende Sünde ablegen und mit Ausdauer laufen in den Wettkampf, der vor uns liegt, indem wir auf Jesus hinblicken, den Anfänger und Vollender des Glaubens.
Er, um die vor ihm liegende Freude, erduldete das Kreuz, achtete die Schande gering und setzte sich zur Rechten des Thrones Gottes.
Denn achtet nur auf den, der eine solche Feindschaft von den Sündern gegen sich erduldet hat, damit ihr nicht ermattet und euren Seelen verzagt.  Ihr habt noch nicht bis auf Blut im Kampf gegen die Sünde widerstanden” (Hebr. 12,1-4)
Gott hat dich angesprochen, dich darum gebeten, zu rennen, nicht nur zu laufen oder noch schlimmer, still zu halten.
Er hat dich gebeten, dich wie ein Athlet zu fühlen,  umgeben von einer Vielzahl von Zeugen und Zuschauern, die dich anfeuern und dir sagen: “Wenn wir es geschafft haben, warum solltest du es dann nicht auch schaffen? Komm, fang wieder zu rennen an, wir versichern dir unsere Unterstützung”.

2. Du hast  aufgehӧrt, jeden Tag den Gottesdienst zu besuchen.
Das hat dir keine Nutzen erbracht, weder dir noch der gesamten Weltheit.

Du kӧnntest einwenden: der Kampf wird immer härter, man hat keinen Erfolg, es ist total nutzlos.
Dagegen lesen wir im Evangelium, dass Jesus im Olivengarten  “in seiner Angst  noch inständiger betet, und sein Schweiß war wie Blut, das auf die Erde tropfte” (Lk. 22,44).
Wenn du Jesus Christus nachfolgen willst und etwas machen möchtest, damit die Welt besser wird, werde nicht abtrünnig, sondern bemühe dich  und bete noch intensiver.

3. Die Situation, die du beschrieben hast, ist ziemlich wahrheitsgetreu, außer dem, was du über die Seminare gesagt hast, denn  wenn ein Priester seltsame Aussagen macht, kann man nicht sagen, dass das Seminar Schuld daran ist.   

Nun, was kann man also tun, damit die Welt besser wird? 

Offensichtlich das genaue Gegenteil von einer verzichtenden Haltung.

4. Wenn du jeden Tag zum Gottesdienst gehst, gewinnst du ein Meer von Gnaden für die ganze Welt. 

Und du lernst, anstatt den Herrn zu bitten, dich bald in der Gnade Gottes sterben zu lassen
um aus dieser Welt zu fliehen, dich für die heutige Menschheit aufzuopfern, damit sie sich verändern und verbessern kann.   

Auch du lernst Tag für Tag bei der Messe, das zu tun, was Jesus tat, der seine Passion freiwillig auf sich genommen hat, sein Leben in die Hand nahm, seinem Vater für die Gabe dankte, sein Leben zerbrach, indem er es allen schenkte und sagte: nehmt und esset Alle davon, weil ihr aus meiner Gabe Leben und Kraft bekommen werdet. 

5. Geh also weiterhin zur Messe, aber mit erneutem Geist, mit dem Wunsch, dich mit Christus aufzuopfern, abgesehen von deinem eigenen Vorteil.  

Geh  “pro mundi vita” (für das Leben der Welt) so wie Gott sagte: “das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch für das Leben der Welt” (Joh 6,51).

5. Nach der Messe, lebe deinen Alltag als einen kontinuierlichen Akt der Liebe, den du Gott anbietest, damit sich die Welt verändert und gerettet wird.

Nutze jede Gelegenheit, um Gott etwas anzubieten, nicht nur damit Er dich ein Mädchen nach deinem Herzen kennen lernen lässt, und mit ihm eine authentische christliche Familie zu bilden sondern auch damit die Mädchen von heute den finden kӧnnen, wer sie nach Christus’ Herzen wachsen lässt.  

6. Nimm auch deine täglichen Andachtsakten wieder auf, insbesondere das Heilige Rosenkranzgebet.
Der Hl. Vinzenz von Paul sagte,  “an zweiter Stelle nach dem Gottesdienst ist der Rosenkranz das Gebet, das im Vergleich zu den anderen Andachtsakten die meisten Gnaden den Seelen zukommen lässt. Mit seinen Gegrüßet seist du Maria vollbringt er mehr Wunder, als jedes andere Gebet”.

Ich vertraue darauf, dass er diese Wunder auch in deinem Leben vollbringen wird.

Ich schließe dich in mein Gebet ein und segne dich.

Padre Angelo

Questo articolo è disponibile anche in: Italienisch Englisch Spanisch Französisch Deutsch Portugiesisch