Frage

Ehrwürdiger P. Angelo,

Ich habe eine Frage, die mich schon länger beschäftigt: ist die eigene Rettung einfach oder schwierig?

Oder ist vielleicht beides der Fall?

Einerseits kommen mir die Worte Jesu über die “enge Pforte” in den Sinn, die Tatsache dass “breit ist die Pforte und geräumig der Weg, der zum Untergang hinführt”,…; andererseits denke ich an die Liebe und Barmherzigkeit, die er uns selbst angekündigt und gepredigt hat. Aussagen wie die des Heiligen Pfarrers von Ars, demnach “Gott uns seine Gnaden mit so viel Fülle gibt, dass wir sie nur wollen müssen, um in den Himmel zu kommen”, sowie “Seine Gerechtigkeit ist groß, aber seine Barmherzigkeit ist noch größer.

Nur diejenigen, die in ihrer Hartnäckigkeit beharren und sich nicht bekehren wollen, werden verurteilt, aber für diejenigen, die einen, wenn auch kleinen Funken guten Willens in ihren Herzen haben, ist die Erlösung sicher “.

Außerdem habe ich einige Abschnitte gelesen (in denen der Hl. Alfonso Maria de ‘Liguori erwähnt wurde) wo geschrieben steht, dass, was die Verdammten am meisten bereuen,  der Gedanke ist, dass so wenig ausgereicht hätte, um sich selbst zu retten, das aber nicht getan wurde.

Was ist denn nun  die Wahrheit?

Vielen Dank im Voraus.


Antwort des Priesters

Lieber Emiliano,

1. alles ist in dem Satz enthalten, den du aufgeschrieben hast: “Nur diejenigen, die in ihrer Hartnäckigkeit beharren und sich nicht bekehren wollen, werden verurteilt”. 

Tatsache ist, dass man in vielerlei Hinsicht der Bekehrung hartnäckig widerstehen kann, angefangen damit, weder an Bekehrung, noch an den Himmel und schon gar nicht an die Hölle zu denken.

Ich befürchte, dies könnte für nicht wenige der Fall sein, da der Herr sagte:

“Und wie es in den Tagen des Noach war, so wird es auch in den Tagen des Menschensohnes sein. Die Menschen aßen und tranken und heirateten bis zu dem Tag, an dem Noach in die Arche ging; dann kam die Flut und vernichtete alle. Und es wird ebenso sein, wie es in den Tagen des Lot war: Sie aßen und tranken, kauften und verkauften, pflanzten und bauten. Aber an dem Tag, als Lot Sodom verließ, regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel und vernichtete alle. Ebenso wird es an dem Tag sein, an dem der Menschensohn offenbar werden wird” (Lk 17, 26-30).

2. Wie du selbst bemerkt hast, finden wir in der Heiligen Schrift viele Ausdrücke, die von der Schwierigkeit sprechen, sich selbst zu retten.

Der heilige Petrus zum Beispiel wiederholt eine Aussage, die in Spr 11.31 gemäß der Version der Siebziger gefunden wurde: “Und wenn der Gerechte kaum gerettet wird, wo wird man dann die Frevler und Sünder finden?” (1 Petr 4,18). Dies bedeutet, dass es sich um  ein allgemeines Empfinden handelte.

3. Aber wir finden viele andere Aussagen, die uns dazu bringen, auf Gottes Barmherzigkeit zu vertrauen, wie es für den verlorenen Sohn und insbesondere für den guten Dieb geschehen ist, der es im letzten Moment, wie jemand scherzhaft sagte, auch geschafft hat, Gottes Herz zu stehlen.

4. Was ist also zu tun?

Anstatt sich über die Anzahl der Erretteten oder Verdammten den Kopf zu zerbrechen, 

versuchen wir einfach, unser Leben gemäß Gottes Lehren vollständig zu leben, ausgehend von dem, was der Herr zu Abraham gesagt hat:” Geh deinen Weg vor mir und sei rechtschaffen!” (Gen 17,1).

Immer in der Gegenwart des Herrn zu sein und in Gedanken, Gefühlen und Verhalten integer zu sein, verleiht einer Person das, was theologisch als “Gnadenzustand” bezeichnet wird.

Und einen “Gnadenzustand” zu leben, für die Erleuchtung und den Trost, den der Herr dem Herzen und vor allem für seine persönliche Gegenwart einflößt, ist das Schönste, was man erleben kann.

Es ist bereits das Paradies auf Erden, wie der heilige Thomas lehrt.

Daher rührt die Freude der Christen. 

Auch dir wünsche ich viel Freude, in der größten Erweiterung, die man sich in diesem Leben vorstellen kann.

Deshalb versichere ich dir mein Gebet und segne dich.

Padre Angelo

Questo articolo è disponibile anche in: Italienisch Deutsch